Weblog von Patricia Wegenast

Aug 11, 2008 at 16:10 o\clock

RECIVEX informa a la comunidad internacional

by: Venezuela   Keywords: recivex, chavez, venezuela

Resistencia Civil de Venezolanos en el Exterior (RECIVEX) informa a la comunidad internacional sobre las protestas cívicas, democráticas y perfectamente justificadas a las que están convocando diferentes organizaciones de la sociedad civil venezolana, para el próximo Lunes 11 de agosto de 2008, ante el atropello  cometido por el Presidente Hugo Chávez Frías   
1)     El Primer Mandatario venezolano con la participación de un Tribunal Supremo de Justicia, totalmente dependiente del Poder Ejecutivo promulgó 26 leyes  Habilitantes, que corresponden a lo que el pueblo rechazó en el Referendum Abrogatorio de la Reforma Constitucional del 2 de diciembre de 2007.
2)     Pretender instaurar en el país todo aquello a lo que el pueblo dijo que NO en forma legal y legítima, e implantar todas sus propuestas en forma igual y más agravada aún,  equivale a dar un golpe de estado a la nación, y gobernar dictatorialmente, desconociendo la voluntad de los venezolanos.
3)     Estas leyes pretenden acabar con nuestro sistema de vida ya que abren el camino para. nacionalizar, estatizar, confiscar, para tomar el control de la propiedad privada de toda la actividad productiva nacional, imponer que debemos y podemos comer. Chávez quiere amordazar a toda la sociedad
4)     Estas leyes  pretenden liquidar a la Fuerza Armada Nacional, para darle paso a un cuerpo de milicias, comunista y armado, que impondrá el terror al resto de la sociedad.  
Chávez pretende una vez controlado todo  tipo de actividad, llegar a la reelección indefinida que lo eternice en el poder, al igual que en todas las actuales dictaduras
Ante lo expuesto es necesario que la nación venezolana reaccione y cumpla con el sagrado deber de defender su derecho, respeto y a vivir en libertad y democracia.


Somos Resistencia Civil de Venezolanos en el Exterior, somos RECIVEX.

RECIVEX - Resistencia Civil de Venezolanos en el Exterior es una organización sin fines de lucro, conformada por voluntarios Venezolanos, con representación en diferentes ciudades alrededor del mundo. Nuestra misión es desarrollar, ejecutar y promover iniciativas destinadas a fortalecer el ejercicio individual y colectivo de los derechos fundamentales de los ciudadanos de nuestra nación. Una de nuestras tareas principales es informar a la comunidad internacional sobre la realidad venezolana, con especial énfasis en aquellos asuntos y circunstancias que amenacen o quebranten los principios democráticos en nuestro paí­s. Registrado en el estado de Connecticut, EEUU. RECIVEX trabaja por una Venezuela democrática, armónica, plena en justicia y libertad.

http://recivex.org/

http://groups.yahoo.com/group/resistenciacivilexterior/

recivex@gnail.com

Aug 11, 2008 at 16:09 o\clock

RECIVEX informa a la comunidad internacional

by: Venezuela   Keywords: recivex, chavez, venezuela

Resistencia Civil de Venezolanos en el Exterior (RECIVEX) informa a la comunidad internacional sobre las protestas cívicas, democráticas y perfectamente justificadas a las que están convocando diferentes organizaciones de la sociedad civil venezolana, para el próximo Lunes 11 de agosto de 2008, ante el atropello  cometido por el Presidente Hugo Chávez Frías   
1)     El Primer Mandatario venezolano con la participación de un Tribunal Supremo de Justicia, totalmente dependiente del Poder Ejecutivo promulgó 26 leyes  Habilitantes, que corresponden a lo que el pueblo rechazó en el Referendum Abrogatorio de la Reforma Constitucional del 2 de diciembre de 2007.
2)     Pretender instaurar en el país todo aquello a lo que el pueblo dijo que NO en forma legal y legítima, e implantar todas sus propuestas en forma igual y más agravada aún,  equivale a dar un golpe de estado a la nación, y gobernar dictatorialmente, desconociendo la voluntad de los venezolanos.
3)     Estas leyes pretenden acabar con nuestro sistema de vida ya que abren el camino para. nacionalizar, estatizar, confiscar, para tomar el control de la propiedad privada de toda la actividad productiva nacional, imponer que debemos y podemos comer. Chávez quiere amordazar a toda la sociedad
4)     Estas leyes  pretenden liquidar a la Fuerza Armada Nacional, para darle paso a un cuerpo de milicias, comunista y armado, que impondrá el terror al resto de la sociedad.  
Chávez pretende una vez controlado todo  tipo de actividad, llegar a la reelección indefinida que lo eternice en el poder, al igual que en todas las actuales dictaduras
Ante lo expuesto es necesario que la nación venezolana reaccione y cumpla con el sagrado deber de defender su derecho, respeto y a vivir en libertad y democracia.


Somos Resistencia Civil de Venezolanos en el Exterior, somos RECIVEX.

RECIVEX - Resistencia Civil de Venezolanos en el Exterior es una organización sin fines de lucro, conformada por voluntarios Venezolanos, con representación en diferentes ciudades alrededor del mundo. Nuestra misión es desarrollar, ejecutar y promover iniciativas destinadas a fortalecer el ejercicio individual y colectivo de los derechos fundamentales de los ciudadanos de nuestra nación. Una de nuestras tareas principales es informar a la comunidad internacional sobre la realidad venezolana, con especial énfasis en aquellos asuntos y circunstancias que amenacen o quebranten los principios democráticos en nuestro paí­s. Registrado en el estado de Connecticut, EEUU. RECIVEX trabaja por una Venezuela democrática, armónica, plena en justicia y libertad.

http://recivex.org/

http://groups.yahoo.com/group/resistenciacivilexterior/

recivex@gnail.com

Aug 11, 2008 at 08:15 o\clock

Venezuela: Kapitalzuflucht. Schäffler

Zunahme der Kapitalflucht

Als neutrale Fachvokabel für Kapitalflucht benutzen die Volkswirte auch gerne den neutraler klingenden Begriff „autonomer Kapitalexport", d.h. den entgeltlichen oder unentgeltlichen Übergang von Finanzaktiva von Inländern an Ausländer in Form von Geld- oder Kapitalmarktanlagen. Um die Kapitalflucht zu erschweren oder gar zu unterbinden greifen Regierungen – wie etwa auch die venezolanische seit 2003 – immer mal wieder gerne zu dem eigentlich nur populistisch oder demagogisch zu rechtfertigenden Instrument der Wechselkurskontrollen. Damit würde, so wird erzählt, der Erwerb von Devisen erschwert und damit deren unkontrollierter Abfluss verhindert.

Aber was ist in Venezuela geschehen seit der Einführung der strengen Devisenkontrollen, die selbst für Auslandsreisen den Erwerb von Devisen zum offiziellen Kurs auf 4.000 USD/Jahr beschränken? Den Importeuren wird das Leben schwer gemacht, und sie bekommen die für Einfuhren benötigten Devisen zum offiziellen Kurs erst nach unsäglichem und Kosten treibendem bürokratischem Aufwand und oft nur nach Entrichtung von „Wegegeldern", oder auch gar nicht, weil etwa ihre Einfuhren nicht als „prioritär" betrachtet werden, womit eine zeitgerechte Tilgung von Auslandsverbindlichkeiten nicht mehr möglich ist und nicht selten über Jahrzehnte hinweg aufgebaute Kreditlinien verloren gehen. Dies führte auf dem Binnenmarkt zu Güterknappheiten und den bekannten Versorgungsengpässen, weil andererseits durch das Festhalten an einem total überbewerteten Tauschkurs auch eine große Zahl nationaler Anbieter ihre Wettbewerbsfähigkeit komplett verloren haben und aus dem Markt gedrängt wurden.

Nur die Kapitalflucht hat sich nicht verringert. Sie wird von unabhängigen Fachleuten für das Jahr 2007 mit 18,916 Mrd. USD beziffert, 158%  mehr als 2006. Die Kapitalflucht in den fünf Jahren seit Bestehen der Wechselkurskontrolle unter der Regierung Chávez wird auf ca. 50 Mrd. USD geschätzt, nachdem sie in den fünf Jahren zuvor schon rund 30 Mrd. USD betragen hat. Ein Abbau der Wechselkurskontrollen ist trotzdem nicht zu erwarten, sie sind zu einträglich für diejenigen, die an den Schalthebeln der Macht sitzen, und für deren Entourage. Man denke nur an all die dubiosen und höchst profitablen Geschäfte, die sich darum herum aufgebaut haben, etwa auch im Zusammenhang mit den sog.  „notas estructuradas". Geschäfte, die nur auf Grund der Existenz von Wechselkurskontrollen und einem gespaltenen Devisenmarkt möglich sind. In diesem Zusammenhang mußte eine am 8. August von „Reporte Diario de la Economía" publizierte Notiz die Aufmerksamkeit der Leser erregen. Danach erhöhten sich die 2007 von der Börsenmaklerfirma Econoinvest ausgewiesenen „Honorare und Kommissionen" gegenüber dem Vorjahr um satte 21.000%. Nicht ohne Hintergedanken wird in der Notiz auf die engen, einschließlich familiären Verbindungen der Aktionäre dieser Firma mit der obersten Führungsspitze der PDVSA hingewiesen.

Aug 11, 2008 at 08:12 o\clock

Noch mehr Macht für Chávez.Klaus Schäffler

Noch) mehr Macht für Hugo Chávez

Venezolanische Meinungsartikler bezeichneten die ab  der letzten Juliwoche von Präsident Chávez veranlassten wirtschaftlichen und politischen Maßnahmen als „Blitzkrieg". Andere – dazu gehört auch sein ehemaliger Mentor Luis Miquilena - gingen weiter und sprachen von einem „Staatsstreich" mit legalem Anstrich und dem Versuch der Installierung einer zentral gelenkten Planwirtschaft nach sowjetischem Muster. Doch trotz sinkender Popularitätsraten, zunehmender Inflation und Verlangsamung des Wirtschaftswachstums, ist der venezolanische Staatspräsident damit seinem Ziel, die Macht nicht mehr freiwillig abzugeben, ein gutes Stück näher gekommen.

Mit  der Verstaatlichung der drittgrößten Bank des Landes wurde die direkte Kontrolle über den Finanzsektor des Landes ausgeweitet. Es dreht sich um die zu der spanischen Gruppe Santander gehörende Banco de Venezuela, die bereits in den Wochen  davor Verkaufsverhandlungen mit einer (der venezolanischen Regierung nahe stehenden) privaten venezolanischen Bank führte. Für verschiedene Beobachter handelt es sich bei der angekündigten Verstaatlichung der Banco de Venezuela nach der Einverleibung der Telefongesellschaft CANTV, der Electricidad de Caracas, der Stahlschmelze Sidor und der ausländischen Zementhersteller Cemex, Holcim und Lafarge um den Beginn der Verstaatlichung des gesamten Bankensystems. Sie wird als ein weiterer Schritt auf dem Weg der Etablierung eines zentral gelenkten staatswirtschaftlichen Systems gewertet, zumal Chávez unmittelbar danach wiederholte, nunmehr die Geschwindigkeit der Transformierung von Wirtschaft und Gesellschaft in Richtung Sozialismus beschleunigen zu wollen. Auch benötigte der venezolanische Staatschef nach dem kläglichen Scheitern der öffentlichen Banken dringend eine funktionierende Bank mit einem landesweiten Filialnetz zu Verteilung von staatlichen Geldern an die „Misiones" und den direkt dem Präsidialamt unterstehenden „kommunalen Räten". Die voraussichtliche Zukunft der Banco de Venezuela lässt sich an  dem maroden Zustand der öffentlichen Banken ablesen, deren Kapital periodisch mit öffentlichen Geldern „refinanziert" werden muss. Entgegen offiziellen Verlautbarungen steht die venezolanische Regierung allerdings erst am Beginn der Verhandlungen mit den Spaniern über den Preis der Bank.

Mit dem Erlass von 26 Präsidialdekreten am 31. Juli – dem letzten Gültigkeitstag des Ermächtigungsgesetzes - wurden Bestimmungen in Kraft gesetzt, die allesamt von der Bevölkerung bei dem Referendum vom 02.12.2007 abgelehnt  worden waren. Die Gesetzestexte selbst waren bis zu ihrer Veröffentlichung im venezolanischen Gesetzesblatt (Gaceta Oficial) am 04. August niemand vorher bekannt. Sie sehen u.a. eine Neustrukturierung  der Streitkräfte vor, die Einschränkung der privaten Eigentumsrechte, die staatliche Kontrolle des Waren- und Dienstleistungsverkehrs auf dem Binnenmarkt und die Neutralisierung gewählter regionaler und lokaler Instanzen wie Gouverneure und Bürgermeister durch die Ernennung von direkt dem Präsidialamt unterstehenden Statthaltern. Dabei muss allerdings gesagt werden, dass Chávez bereits im ersten Halbjahr 2008 rund 50% der im Dezember 2007 abgelehnten Verfassungsartikel mit Hilfe des Ermächtigungsgesetzes zur „Rechtsgültigkeit" verhalf.

Das neue Streitkräftegesetz – es war ebenfalls in der abgelehnten Verfassungsreform enthalten -  sieht die Etablierung von Volksmilizen vor sowie die Umbenennung der Streitkräfte von FAN (Fuerza Armada Nacional) ind  FAB (Fuerza Armada Bolivariana).

Während einige der die Wirtschaft betreffenden neuen Gesetze, z. B. das neue Bankengesetz, eher geringfügige Änderungen mit sich bringen, sind andere tiefer greifender Natur und enthalten genau die Bestimmungen, die bei dem Referendum vom letzten Dezember von der Bevölkerung zurückgewiesen worden waren. Das neue Gesetz über „Nahrungsmittelsicherheit und –souveränität", in Verbindung mit dem Gesetz zur „Verteidigung des Zugangs zu Waren und Dienstleistungen", begründet den legalen Rahmen für alle möglichen staatlichen Interventionen nicht nur bei der Nahrungsmittelproduktion und –distribution, sondern weit darüber hinaus. Es ermöglicht  der Regierung die Verhängung von Strafen (einschl. Gefängnisstrafen) bei dem Verdacht des  Vorliegens von Hortung, irreführender Werbung, ungerechtfertigten Preiserhöhungen oder dem Versuch, die Nahrungsmittelversorgung zu unterbrechen. Ohne große Gefahr sich zu irren, kann man davon ausgehen, dass sich als Folge solcher Gesetze völlig willkürliche Eingriffe in den Wirtschaftsablauf, Enteignungen, Korruption und generell weitere Schwierigkeiten für privatwirtschaftliche Tätigkeiten einstellen werden. Von der Einstellung jeglicher privater Investitionstätigkeit ganz zu schweigen. 

Mit dem auf dem Verwaltungsweg ausgesprochenen dreijährigen Berufsverbot für insgesamt 270 Politiker schließlich wurde eine ganze Reihe oppositioneller Kandidaten politisch kaltgestellt, die sich bei den im November stattfindenden Regional- und Lokalwahlen Siegchancen ausrechnen konnten. Die letzten beiden Aktionen wurden von dem von der Regierung kontrollierten Obersten Gerichtshof – in Venezuela gleichzeitig Verfassungsgericht – bestätigt, obwohl sie nach überwiegender Meinung unabhängiger Juristen in eklatanter Weise gegen die gültige venezolanische Verfassung verstoßen.

Aug 11, 2008 at 08:07 o\clock

Venezuela: Inflation bei 33,2% p.a.2SP Consulting Team

Inflation landesweit bei 33,2% p.a.

Der seit Beginn dieses Jahres gültige neue Preissteigerungsindex INPC verzeichnete im Juli eine Zunahme um 2,4% und in den ersten sieben Jahresmonaten um 17,3%. Damit betrug die offizielle Jahresinflationsrate zwischen August 2007 und Juli dieses Jahres landesweit 33,2%, in Caracas 33,7%. Die Rubrik Wohndienstleistungen verzeichnete im Juli mit 3,4% die höchste monatliche Steigerungsrate, gefolgt von Erziehung und diverse Güter und Dienste mit jeweils 2,7%, Nahrungsmittel und nichtalkoholische Getränke mit 2,1%.

Nach offizieller Messung legten die Preise für Nahrungsmittel zwischen Januar und Juli 2008 um 21,8% zu; für die letzten 12 Monate wurde im Großraum Caracas eine Teuerungsrate von 49,9% gemessen, nachdem diese ein Jahr zuvor noch bei 20,6% lag. Die Beförderungspreise stiegen in den ersten sieben Jahresmonaten um 19,8%, die Preise in den Restaurants um 25,7%. Und die Kosten der medizinischen Versorgung um 18,7%. Restaurantpreise haben sich im Laufe der letzten 12 Monate in vielen Fällen schlichtweg verdoppelt.

Die ganzen offiziellen Inflationsberechnungen sind allerdings zumindest im Bereich Nahrungsmittelgrundversorgung Makulatur, denn nach den Erhebungen von Cendas lagen die Abgabepreise im Nahrungsmitteleinzelhandel bei preiskontrollierten Waren in Einzelfällen um bis zu 205% über den von staatlicher Seite festgelegten Preisen. 

Zu Beginn dieses Jahres versprach die Regierung, die Inflationsrate für 2008 auf 19,5% begrenzen zu wollen. Es werden zum Jahresende wohl nun eher so um die 35% sein.

Hrsg.: Klaus Schaeffler
2SP Consulting Team 


Aug 10, 2008 at 11:23 o\clock

Venezuela with the 2d.highest rate of murder in the world!The Economist

HappyOne of Hugo Cháve'z lesser known feats since taking over a Venezuela's leader in 1999 is to have presided over a tripling of the annual homicide rat- and that's according to the official statistics.

Last year more than 13.000 people were killed in a country of 27.m,producing a murder rate of 48 per 100.000, the second highest in the world (after El Salvador)!!!

>>>>>> http://www.economist.com/world/americas/displaystory.cfm?STORY_ID=11750858

The Economist.

July 19-25th 2008

Aug 10, 2008 at 11:17 o\clock

Es hora de iniciar la protesta...!

by: Venezuela   Keywords: chavez, venezuela, teódulo

Agradezco reproducir este correo a todos los contactos de su Libreta de Direcciones. Teódulo López Meléndez:

Es hora de iniciar la protesta

'He esperado pacientemente que los llamados partidos de oposición anunciasen acciones concretas de protesta contra la aprobación anticontitucional y golpista de 26 leyes, pero ante la realidad de limitarse a frases de ocasión, creo necesario decirle al país que es hora de pasar a la acción', dijo en declaración a los medios el intelectual Teódulo López Meléndez.

'Propongo- sentenció- como primer paso que este lunes 11 a las 12 del mediodía el país se detenga. Esto es –precisó- que los automóviles se paren en autopistas, avenidas y calles por diez minutos, que suenen las campanas de las iglesias y las sirenas de las fábricas, que los peatones se detengan donde estén, que todos salgan de sus oficinas y se planten en las aceras, que se lancen cohetones y se suenen cacerolas para indicar que ha comenzado el paro cívico de rechazo al golpe de Estado, como primera medida, a la que pueden seguir otras'.

'Admito, desde mi simple condición de escritor –agregó- que carezco de poder de convocatoria, pero alguien tiene que lanzarla ante la inacción y la desidia en que está sumida la sociedad venezolana. Confío en que una distribución masiva por Internet de este mensaje, más la ayuda que puedan prestar los medios de comunicación, -impresos, radiales, de la web-,  produzca un despertar de la sociedad venezolana'.

'Convoco, pues- reafirmó - a mis compatriotas de todo el país a paralizarnos el lunes 11 a las 12 del mediodía por diez minutos para hacerle saber al mundo nuestro repudio a lo que no es otra cosa que una burla al pueblo venezolano que rechazó en referéndum lo que hoy se nos impone en la oscuridad'.

'Llamo a la sociedad venezolana a despertar. No pretendo erigirme en líder de nadie ni de nada, pero el deber se cumple sin importar los resultados y corriendo los riesgos y ante la ausencia de propuestas lanzo esta apelación a mis compatriotas que tal vez escuchen', terminó diciendo el abogado y escritor, autor de 30 libros en los campos del ensayo, la novela, la poesía y la traducción de poesía y director del blog Democracia del siglo XXI.


--
Venezuela va a volver a la DEMOCRACIA !!!
y va a ser una Democracia Permanente !!!




--
Funk U
www.myspace.com/djfunku
www.boogienights.com.ve
www.blackmagicsound.com

Aug 4, 2008 at 15:46 o\clock

Dile a Chávez:Exige la libertad de los presos políticos en Venezuela

by: Venezuela   Keywords: HRF, venezuela, chavez

 

Los nueve años del mandato del Presidente Chávez en Venezuela se han caracterizado por un grave deterioro en el área de los derechos civiles y políticos. Esto, aunado a la falta de independencia del sistema judicial, ha desembocado en la persecución política de cientos de venezolanos

>>>>

 

http://www.tellchavez.com/es/